Menü

Kunst

Das Unterrichtsfach Bildende Kunst macht im Schulalltag in ganz spezieller Weise auf sich aufmerksam. Im gesamten Schulhaus werden in einer Art permanenter Wechselausstellung immer wieder neu Bilder und Objekte aus dem aktuellen Unterricht präsentiert. Neben der gewünschten Bandbreite werden so herausragende Talente sichtbar, die zur Beteiligung an regionalen Kunst-Wettbewerben animiert werden. Ein besonderes Augenmerk des Kunst-Profils gilt der Organisation von Klassenstufen übergreifenden Projekten. Die damit verbundenen Ausstellungen im lokalen Umfeld, einschließlich Vernissage sorgen immer wieder für Aufmerksamkeit und vermitteln den mitwirkenden Schülerinnen und Schülern eine besondere Wertschätzung.

Projekte / Ausstellungen

Wie bereits mehrfach berichtet führten die beiden Lehrkräfte des Faches Bildende Kunst, Tanja Singer und Andreas Serr, im Schuljahr 2017/2018 mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 8a, 8b, 10a, 10c der Realschule Rutesheim das Foto-Kunstprojekt „Menschen – Figuren – Miniaturen“ durch.

Höhepunkt des Projektes war eine viel beachtete und sehr erfolgreiche Ausstellung vom 14. Juni bis 23. Juli 2018 in der Buchhandlung „ONE“ in Rutesheim. Die dort gezeigten Werke konnten in Form von Postkarten, Fotobüchern oder im Original erworben werden. Stolzes Ergebnis dieser Verkaufsaktion war ein Erlös in Höhe von 800 Euro. Wie bereits im Ausstellungsprogramm angekündigt, sollte dieser Betrag dem Projekt „Olhar Do Morro“ der Organisation ARTHELPS zugutekommen. (Mehr Informationen zu dieser Organisation finden Sie unter: www.arthelps.de). 

Die offizielle Übergabe des Schecks an Thomas Lupo, Vorstandsmitglied bei ARTHELPS, fand am Donnerstag, 08. November 2018 in der Realschule Rutesheim statt. Schulleitung, die beiden Kunst-Lehrkräfte Tanja Singer und Andreas Serr sowie Projektpartner Thomas Lupo brachten in ihren kurzen Reden ihren Respekt für die Leistung der Organisatoren und der jungen Fotokünstlerinnen und -künstler zum Ausdruck.

Besonders bemerkenswert: Thomas Lupo war selbst einmal Schüler an der Realschule Rutesheim. Er arbeitet als freier Künstler, Buchautor und Design Director bei JUNG v. MATT. Seine Arbeiten wurden national und international mit Kreativpreisen ausgezeichnet. Bleibt zu wünschen, dass er auch in Zukunft als Schirmherr vergleichbarer Projekte an der Realschule Rutesheim gewonnen werden kann.

Mit der Scheckübergabe konnte das Kunstprojekt „Menschen – Figuren – Miniaturen“ einen erfolgreichen Abschluss feiern.

Herzlichen Dank allen kunstinteressierten Menschen und Unterstützern des Kunst- und Hilfsprojekts „Menschen – Figuren – Miniaturen“ der Realschule Rutesheim, die am Donnerstag, den 14. Juni 2018 sehr zahlreich die Vernissage in der Buchhandlung „ONE“ besucht haben. Durch das vielfältige Interesse und den Kauf der von Schülerinnen und Schülern gestalteten Kunstwerke erlebten die Jugendlichen eine besondere Wertschätzung. Darüber hinaus erfuhr auch das Hilfsprojekt "ARTHELPS“ eine breite Aufmerksamkeit.

Das durchweg positive Feedback aus den Reihen der Vernissage-Besucher war eine tolle Rückmeldung für die fotografischen Arbeiten. Den positiven Zuspruch des Publikums erlebten die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8ab und 10ac hautnah; zumal sie maßgeblich an der Organisation und der Gestaltung der Ausstellungseröffnung mitwirkten.

Auch Frau Trück und ihre Schülerinnen Angelina Rath (Klavier) und Hannah Jehlicka (Cello), die für die erstklassige musikalische Umrahmung sorgten, kamen in den Genuss der allgemeinen Begeisterung.

Unser besonderer Dank gilt Frau Dengel und den Mitarbeitern der Buchhandlung „ONE“, Herrn Langenmayr von der Firma Preiser, der Firma Tippmann Werbetechnik in Rutesheim und dem Förderverein der Realschule Rutesheim. Allein ihr Vertrauen in das Gelingen dieses Kunstprojekt hat diesen schönen Erfolg ermöglicht.

Noch bis Montag, 23. Juli 2018 läuft die Ausstellung „Menschen – Figuren – Miniaturen“ in den Räumen der Buchhandlung „ONE“, Moltkestraße 1 in Rutesheim.

Mit dem Erwerb eines Katalogs oder eines Kunstwerks in Form einer Postkarte oder eines Fotoabdrucks wird das Hilfsprojekt “Olhar Do Morro“ der Organisation ARTHELPS gefördert.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Wie gelingt es den Blick auf die Ästhetik des Kleinen, vermeintlich Unscheinbaren, Alltäglichen zu lenken? Und wie kann man dabei den Betrachter zum Staunen, Nachdenken und Schmunzeln anregen?

Mit diesen Fragestellungen starteten die Kunst-Lehrkräfte Tanja Singer und Andreas Serr ein Foto-Projekt mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 8a, 8b, 10a, 10c. Das Kunststück gelang mit einem Kunstgriff.
Die reale Welt sollte mit Miniatur-Figuren im Maßstab 1:87 belebt werden. Bedingt durch den veränderten Blickwinkel und die Schaffung neuartiger Kontexte entstanden erstaunliche Installationen, aber auch überraschende Zufallsbegegnungen. Der Spülschwamm als Golfplatz oder die Begegnung zwischen einer Monsterfliege und einem Sonnen-Anbeter. 

Abschluss und Höhepunkt des Projekts ist eine Foto-Ausstellung in der Buchhandlung „ONE“ in Rutesheim. Diese Ausstellung wird im Rahmen einer Vernissage am 14. Juni 2018 um 17:00 Uhr eröffnet. Die musikalische Einleitung gestalten die beiden Schülerinnen Angelina Rath (Klavier) und Hannah Jehlicka (Violoncello).

Die gezeigten Werke können in Form von Postkarten, Fotobüchern und Originalbildern erworben werden. Der Erlös soll dem laufenden Projekt „Olhar Do Morro“ der Organisation ARTHELPS zugutekommen. (Mehr Informationen finden Sie unter: www.arthelps.de). 

Bei diesem Hilfsprojekt steht das Thema Schule und Bildung im Fokus. In der Favela in Brasilien ist vor einigen Jahren eine kleine Englischschule entstanden, die den Kindern und Jugendlichen vor Ort die Möglichkeit eröffnet, Englisch zu lernen und den Horizont durch eine zusätzliche Sprache zu erweitern. ARTHELPS trägt die Kosten, die Dank Spendeneinnahmen und den Verkauf von Produkten gedeckt werden können. Es liegt ARTHELPS am Herzen, dass die Englischschule langfristig betrieben und sogar vergrößert werden kann, um den Kindern und Jugendlichen vor Ort mehr Perspektiven zu ermöglichen.

Die Durchführung dieses Projektes wäre ohne die großzügige Unterstützung durch Partnerunternehmen und deren Repräsentationen nicht zu schaffen. Der Dank der Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer gilt Frau Dengel, Inhaberin der Buchhandlung „ONE“, und Herrn Langenmayr von der Firma Preiser aus Rothenburg o. d. Tauber, die uns alle Miniatur-Figuren unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat.

Wie gelingt es, den Blick auf die Ästhetik des Kleinen, vermeintlich Unscheinbaren, Alltäglichen zu lenken?
Und wie kann man dabei den Betrachter zum Staunen, Nachdenken und Schmunzeln anregen?

- Mit diesen Fragestellungen starteten die Kunst-Lehrkräfte Tanja Singer und Andreas Serr ein Foto-Projekt mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 8a, 8b, 10a und 10c. 

Das Kunststück gelang mit einem Kunstgriff. Die reale Welt sollte mit Miniatur-Figuren im Maßstab 1:87 belebt werden. Bedingt durch den veränderten Blickwinkel und die Schaffung neuartiger Kontexte entstanden erstaunliche Installationen, aber auch überraschende Zufallsbegegnungen. Der Spülschwamm als Golfplatz oder die Begegnung zwischen einer Monsterfliege und einem Sonnen-Anbeter.


Abschluss und Höhepunkt des Projektes ist eine Foto-Ausstellung in der Buchhandlung „one“ in Rutesheim am 08. Juni 2018. Organisation und Aufbau der Ausstellung gehören ebenso zu den Aufgaben der Schülerinnen und Schüler wie die Gestaltung der Vernissage.

Die Durchführung dieses Projektes wäre ohne die großzügige Unterstützung durch Partnerunternehmen und deren Repräsentanten nicht zu schaffen. Der Dank der Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer gilt Frau Dengel, Inhaberin der Buchhandlung „one“, und Herrn Langenmayr von der Firma Preiser aus Rothenburg o. d. Tauber - alle Miniatur-Figuren wurden unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Die Vermittlung der wichtigsten Aspekte der Kunstgeschichte gehört zu den besonderen Herausforderungen des Faches Bildende Kunst. Keine leichte Aufgabe.

Unter der Leitung von Herrn Serr und Frau Singer haben die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 - auf ganz praktische Art und Weise - Erfahrungen mit einem zentralen Werk der Kunstgeschichte gemacht: „Der Tod des Marat“ von Jacques Louis David (1748–1825), ausgestellt im Louvre in Paris.

Das Gemälde der BK-Gruppe kann sich sehen lassen. Ausstellungsort: das Schulhaus der Realschule Rutesheim.